Kirchliche Sozialstation Daaden-Herdorf e.V.

 

Firmenprofil

Die Kirchliche Sozialstation Daaden Herdorf e. V. wurde 1997 gegründet. Träger sind die Evangelischen Kirchengemeinden Daaden und Friedewald und die Katholische Pfarreiengemeinschaft Herdorf/Alsdorf/Daadetal. Kernaufgabe ist die ambulante Versorgung hilfsbedürftiger Menschen. Im Bereich der Ausbildung zeichnen wir uns durch unsere hochmotivierten Praxisanleitungen aus. Sie begleiten unsere Auszubildenden mit einer 1-zu-1-Betreuung durch die komplette Ausbildungszeit.

Steckbrief

Kirchliche Sozialstation Daaden-Herdorf e.V.

Branche
Ambulante Pflege

Gründung
1997

Standort
Daaden & Herdorf

Mitarbeiterzahl
125

Anzahl Auszubildende
4

kisoz.de

Jobprofil

Wir suchen:

  • Freundliches, aufgeschlossenes Auftreten & Zuverlässigkeit
  • Interesse für das Thema Gesundheit & Lust am Lernen
  • Körperliche & psychische Belastbarkeit
  • Wertschätzende, respektvolle Einstellung zu hilfsbedürftigen Menschen

Wir bieten:

  • Qualifizierte, individuelle Praxisanleitung, Unterstützung für unsere Auszubildenden & ständige Begleitung
  • Eine gute Teamatmosphäre & kollegiales Miteinander
  • Eine angemessene Ausbildungsvergütung
  • Wertschätzende & anerkennende Unternehmenskultur

Merken

Bewirb dich jetzt!

Kirchliche Sozialstation Daaden-Herdorf e.V.

Hauptstraße 41
57562 Herdorf

Tel.: +49 2744 9303-10
Fax: +49 2744 9303-13

info@kisoz.de
kisoz.de

Ansprechpartner für Azubis

Frau Heike Bauer

 

Projektträger

Das Projekt „Westerwälder Naturtalente“ ist aus einer Kooperation der Gemeinschaftsinitiative Wir Westerwälder gAöR, den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und des Westerwaldkreises sowie der Agentur ATTENTIO hervorgegangen. Das zentrale Ziel ist es, die Kommunikation und den Austausch zwischen Unternehmen und der heranwachsenden Generation auf kürzestem Wege voranzutreiben. Die enge Zusammenarbeit mit den regionalen Schulen ermöglicht einen direkten Zugang zu den künftigen Auszubildenden und gewährleistet die Erreichbarkeit der Zielgruppe. Zusätzlich zum Printmedium unterstützen neben dem Webportal auch die Social Media-Kanäle auf Facebook und Instagram bei Themen und Fragen rund um das regionale Ausbildungsangebot sowie die Berufswahl.

 

Kooperationspartner und Sponsoren